Amazon greift an: Billig-Plattform gegen Temu und Shein

In einem strategischen Zug plant Amazon eine neue Discount-Plattform, um der wachsenden Konkurrenz durch die chinesischen Anbieter Temu und Shein entgegenzutreten. Diese Plattform soll preisgünstige Mode- und Lifestyle-Produkte anbieten und direkt aus China in die USA versenden. Obwohl das genaue Startdatum noch unklar ist, sollen erste Produkte bereits im Herbst verfügbar sein.

Konkurrenzdruck durch Temu und Shein

Temu und Shein haben in den letzten Jahren durch extrem niedrige Preise und ein breites Sortiment an Kleidung, Elektronik und Haushaltswaren erhebliche Marktanteile gewonnen. Beide Unternehmen nutzen den direkten Versand aus China, um Kosten zu minimieren und Kunden weltweit anzusprechen. Shein, gegründet 2008 in Nanjing und mittlerweile in Singapur ansässig, erzielte 2023 einen Umsatz von rund 45 Milliarden Dollar und bedient 88,8 Millionen Kunden weltweit. Temu, eine Tochter von PDD Holdings, hat etwa 11 Millionen Kunden und beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter weltweit.

Amazons Gegenstrategie

Amazon reagiert auf diesen Wettbewerb mit einer neuen Discount-Plattform, die markenlose Artikel zu sehr niedrigen Preisen anbieten soll. Laut CNBC sollen viele Produkte weniger als 20 Dollar kosten. Ziel ist es, chinesischen Verkäufern die Möglichkeit zu geben, ihre Waren direkt an US-Konsumenten zu liefern, ohne die Zwischenlager von Amazon zu nutzen. Diese direkte Versandmethode soll Lieferzeiten von neun bis elf Tagen ermöglichen.

Die Pläne wurden auf einer exklusiven Konferenz in China vorgestellt, auf der chinesische Händler über die neue Verkaufsplattform informiert wurden. Amazon betont, dass die Plattform den Verkäufern ermöglicht, Produkte in kleinen Mengen zu testen, bevor eine größere Produktion gestartet wird. Dies bietet eine flexible und risikoarme Möglichkeit, neue Produkte auf dem US-Markt zu etablieren.

Die Ankündigung der neuen Plattform stieß an der Börse auf positive Resonanz und trug dazu bei, dass Amazon erstmals einen Marktwert von zwei Billionen Dollar erreichte. Damit reiht sich Amazon in die Riege der Tech-Giganten wie Nvidia, Apple, Alphabet und Microsoft ein, die ebenfalls diese Marke überschritten haben. Amazons Sprecherin Maria Boschetti äußerte sich optimistisch: „Wir suchen ständig nach neuen Wegen, um mit unseren Verkaufspartnern zusammenzuarbeiten und unseren Kunden mehr Auswahl, niedrigere Preise und größeren Komfort zu bieten.“

Chinesische Händler sind schon lange ein bedeutender Teil von Amazons Marktplatz. Im Jahr 2023 stieg die Anzahl der von chinesischen Händlern verkauften Artikel um über 20 Prozent, während die Zahl der chinesischen Verkäufer mit einem Umsatz von mehr als 10 Millionen Dollar um 30 Prozent zunahm. Um diese Dynamik weiter zu fördern, eröffnete Amazon im Dezember 2023 ein Innovationszentrum in Shenzhen und senkte die Gebühren für Händler, die Kleidung unter 20 Dollar verkaufen.

Herausforderungen und Kritik

Während Amazon seine Präsenz und Marktstrategie verstärkt, stehen Temu und Shein unter zunehmender Kritik. Die EU hat kürzlich die Auflagen für die Shoppingplattformen verschärft, um sicherzustellen, dass keine illegalen oder gefälschten Produkte angeboten werden. Shein ist vor allem in sozialen Netzwerken wie Instagram und TikTok präsent, steht jedoch aufgrund seiner Produktionsmethoden unter Beobachtung. Temu nutzt ein gemeinschaftliches Einkaufserlebnis und ermöglicht es Kunden, sich zu Sammelbestellungen zusammenzuschließen oder Gutscheine bei Onlinespielen zu gewinnen. Diese innovativen Ansätze haben jedoch auch zu Kontroversen geführt, insbesondere wegen der Verbreitung gefälschter Produkte.

Marktwert und Mitarbeiterzahlen

Amazon erzielte 2023 einen Umsatz von rund 575 Milliarden Dollar, wovon 37,6 Milliarden Dollar auf den deutschen Markt entfielen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit etwa 1,5 Millionen Mitarbeiter und weist einen Börsenwert von 2,01 Billionen Dollar auf. Im Vergleich dazu hat PDD Holdings, das Mutterunternehmen von Temu, einen signifikanten Einfluss auf den chinesischen Onlinehandel und ermöglicht direkte Bestellungen bei Landwirten in ganz China.

Mit der neuen Discount-Plattform positioniert sich Amazon strategisch gegen die aufstrebenden chinesischen Konkurrenten. Die direkte Versandmethode aus China und die Fokussierung auf preisgünstige Produkte könnten Amazon helfen, Marktanteile zurückzugewinnen und gleichzeitig den Komfort und die Auswahl für die Kunden zu erhöhen. Die langfristigen Auswirkungen dieser Strategie werden sich zeigen, sobald die Plattform im Herbst startet und die ersten Produkte verfügbar sind. Es bleibt abzuwarten, wie Temu und Shein auf diese neue Konkurrenz reagieren werden und welche weiteren Schritte Amazon unternehmen wird, um seine Marktposition zu stärken.